Unsere Schule

Vorbemerkungen

Die Grundschule hat den Auftrag, grundlegendes Wissen zu vermitteln, die Entwicklung von Methoden-, Lern- und Sachkompetenz zu sichern sowie auf Werte zu orientieren.
Unser Ziel ist es, alle Kinder so zu fördern und zu fordern, dass sie die ihnen möglichen Leistungen erreichen. Dabei sollen sie Freude am Wissenserwerb haben und sich in der Gemeinschaft harmonisch entwickeln können.

Unsere Schule

Die 62. Grundschule trägt den Namen „Friedrich Schiller“. Sie befindet sich in einem der schönsten Stadtteile von Dresden – in Loschwitz.

Unmittelbar an der Elbe gelegen, am bekannten „Blauen Wunder“ und am Dresdener Elbhang besitzt die Schule eine Umgebung, die die Kinder mit ihrer Heimat verbunden fühlen lässt.
Das neue Schulgebäude an der Pillnitzer Landstraße wurde im August 2010 bezogen und im September 2010 feierlich eingeweiht.
Die Schule besitzt eine eigene Einfeldturnhalle, die im Haus integriert ist. Jede Klasse hat ein eigenes Klassenzimmer. Ein Werkraum, ein Medienraum, zwei Gruppenräume und ein Mehrzweckraum, in dem auch das Mittagessen ausgegeben wird, sowie Lehrmittelräume bieten optimale Bedingungen.
Der Hort hat in der Schule vier eigene Räume. Andere Räume sind in Doppelnutzung.
Im Schulentwicklungsplan der Stadt Dresden ist festgelegt, dass die 62. Grundschule zweizügig ist. Seit dem Schuljahr 2003/04 ist die Klassenstärke auf höchstens 28 Kinder festgeschrieben.

Lehrer

Grundlage für alle Pädagogen ist die Erfüllung des Lehrplanes. Ständige Weiterbildungen sowohl im Kollegium als auch bei Fortbildungen sind für die Lehrerinnen der 62. Grundschule selbstverständlich.

So kann der Unterricht auf hohem Niveau erfolgen.

Der Lese-Schreib-Lehrgang erfolgt mit der Fibel.
Vielfältige Unterrichtsformen werden in allen Klassen eingesetzt, damit der Lernerfolg der Kinder gesichert wird. Dabei werden den Kindern Methoden des Lernens vermittelt und sie werden befähigt, Lern- und Arbeitstechniken selbstständig anzuwenden. Differenzierte Anforderungen werden an die Schüler sowohl im Unterricht als auch im Förderunterricht gestellt. Damit können leistungsstarke Schüler gefordert und weniger leistungsstarke gefördert werden. Der Unterricht ist lustbetont. Erfolge werden den Kindern stets bewusst gemacht.

Klassenlehrerinnen:

 1a    Frau Illig  1b    Frau Fritzsche
 2a    Frau Schmiedel

 2b  Frau Hädrich

 3a  Frau Wilhelm  3b    Frau Herbst/Frau Kantsch
 4a    Frau Kerk  4b    Frau Eichapfel

Fachlehrerinnen:

Frau Kerk -Musik
Frau Seidel (Gastlehrerin)  - kath. Religion
Frau Schmiedel - evangelische Religion, Mathematik
Frau Hofmann, Frau Wilhelm - Sport
Frau Körner, Frau Fritzsche - Kunst
Frau Wilhelm, Frau Herbst - Werken
Frau Katsch, Frau Herbst - Englisch

 

Schüler

Die Kinder werden befähigt, sich selbstständig Wissen anzueignen. Dabei wird besonderer Wert gelegt auf:

 

  • Entwicklung der Lesekompetenz
  • Entwicklung der Sprachkompetenz
  • Entwicklung von Problemlösungsstrategien
  • Kreativität
  • Teamfähigkeit
  • Soziales Verhalten
  • Alltagswissen sowie nach Themen orientiertes Wissen
  • Gesundheitserziehung
  • Erlernen und anwenden von Arbeitstechniken

(Die Reihenfolge ist keine Wertigkeit.)

 

Schulchor

Montag, jeweils von 14:15 Uhr bis 15:00 Uhr (Gruppe 1)

und von 15:00 Uhr bis 15:45 Uhr (Gruppe 2).

AG's

Partner

Die wichtigsten Partner sind die Eltern. Deshalb werden die Eltern in Elternabenden sowie in Elternbriefen über alle schulischen Vorhaben informiert.

Außerdem haben sie die Möglichkeit in „Sprechstunden“ mit den Lehrerinnen ins Gespräch zu kommen.
Die Elternsprecher der Klassen und ihre Stellvertreter halten engen Kontakt zu den Klassenlehrern und sind auch Ansprechpartner für andere Eltern.
Großer Wert wird auf die Beratung der Eltern zur Wahl der weiterführenden Schule für ihr Kind gelegt. Kompetente Partner aus der Mittelschule, dem Gymnasium und dem Berufsschulzentrum geben dabei Unterstützung.
Zu den Präventionssachbearbeitern/-innen der Polizei und dem Bürgerpolizisten bestehen gute Kontakte.
Der im September 2010 gegründete Schulförderverein wird schulische Vorhaben und den Aufbau einer Schulbibliothek unterstützen.

Hort

Der Hort ist im Schulgebäude integriert. Es gibt vier eigene Horträume.

Die Klassenzimmer sind zur Erledigung der Hausaufgaben in Doppelnutzung. Ebenso werden die Turnhalle, der Werkraum und der Mehrzweckraum sowie das Freigelände für die ganztägige Betreuung der Kinder mit genutzt.
Absprachen zwischen Schulleiterin und Hortleiterin finden regelmäßig statt. Die Klassenlehrerinnen und die Erzieherinnen oder Erzieher halten engen Kontakt. Durch gemeinsame Beratungen wird die Erfüllung der Bildungs- und Erziehungsaufgaben unterstützt. Es besteht ein Kooperationsvertrag zwischen Schule und Hort.

Kindergarten

Die 62. Grundschule hält guten Kontakt zu den beiden benachbarten Kindergärten.

Die Kindergärtnerinnen haben die Möglichkeit, bei den Lehrerinnen, die die Verbindung zu den Kindergärten halten, sowie bei der Beratungslehrerin Anregungen für die Schulvorbereitungen der Kindergartenkinder zu erhalten. Die Verbindungslehrerinnen besuchen die Vorschulgruppen der Kindergärten regelmäßig und nehmen bei Bedarf auch an Elternabenden teil.
Besuche der Kinder in der Schule und der Grundschüler im Kindergarten fördern einen harmonischen Schulbeginn. Mit den Kindergärten auf der Fidelio-F.-Finke-Straße und Winzerstraße besteht ein Kooperationsvertrag.